Kinder- und Säuglingsosteopathie 2017-01-19T11:23:29+02:00

Kinder- und Säuglingsosteopathie

„Ich finde im Menschen ein vollständiges Universum“ sagt Dr. Still, der Begründer der Osteopathie.

Es gibt keine Osteopathie, die nur für Kinder, Frauen oder ältere Menschen bestimmt ist. Ebenso gibt es keine Unterteilung des Menschen in ein cranio-sacrales, viszerales oder parietales System.

Die Grundprinzipien der Osteopathie sind für alle gleich. Sie ist eine Therapie, die den Menschen in seiner Gesamtheit betrachtet und behandelt. Allerdings ist für diese verschiedenen Bereiche ein besonderes theoretisches Wissen und viel praktische Erfahrung erforderlich. Das gilt insbesondere für die Behandlung von Kindern, Säuglingen und Neugeborenen. Der Behandlungsansatz muss hier besonders sanft und respektvoll sein.

Zum Erlangen dieser besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten in Therapie und Diagnostik sind neben der osteopathischen Grundausbildung und Erfahrung bei der Behandlung Erwachsener zusätzliche zertifizierte Kinderosteopathische Ausbildungen notwendig. Unsere Kinderosteopathen sind alle Mitglieder in der Deutschen Gesellschaft für Kinderosteopathie (DGKO).

 

Was ist das Ziel der Behandlung? Wobei kann Kinderosteopathie helfen?

Ziel der Behandlung ist es, mit den Fertigkeiten des Osteopathen frühzeitig Störungen zu erkennen und die selbstregulierenden Kräfte der kleinen Patienten bei ihrer Behebung zu unterstützen sowie bereits bestehende funktionelle Störungen zu beheben und die Kleinen bei Erkrankungen auf dem Weg zur Gesundheit zu begleiten.

In den folgenden Bereichen sind wir für Sie da:

  • Begleitung der Mutter vor, während und nach der Schwangerschaft
  • Ernährungstipps für Mutter und Kind
  • Unterstützung bei Entwicklungsschritten wie Schulanfang und Pubertät
  • Begleitung der zahn- und kieferorthopädischen Behandlung
  • Förderung der sensomotorischen Fähigkeiten Ihres Kindes nach dem Castillo-Morales-Konzept.

 

Beispielhaft möchten wir einige Gründe aus der Vergangenheit nennen, die Eltern dazu bewogen haben, uns ihre Kinder vorzustellen:

Schädel- und Gesichtsasymmetrien und Schiefhals als Geburtsfolge, KISS- Syndrom, Schreikinder, 3-Monats-Koliken, funktionelle Saug- und Schluckstörungen, Zustand nach schwierigen Geburten sowie Zangen- oder Saugglockengeburt, Entwicklungsverzögerungen, Immunitätsschwächen, Hyperaktivität, Konzentrationsschwäche, Lese- und Rechtschreibschwäche, Begleitbehandlung bei kieferorthopädischen Problemen wie Fehlbiss, infantilem Schlucken und inkomplettem Mundschluss, etc.

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Erfahrungen, warum uns Eltern mit ihren Kindern in der Vergangenheit aufgesucht haben, selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann.

Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst.

Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

Bei Fragen zu Anwendungsgebieten kontaktieren Sie uns bitte persönlich, telefonisch oder per E-Mail.